Online-Geschäftsbericht
2013/2014
Expansion
fördern.
Kontinuität
sichern.
Wir machen starke Unternehmen stärker.

Sonstige Angaben

34. Finanzrisiken

Der DBAG-Konzern unterliegt finanziellen Risiken, die aus der Investitionstätigkeit in Portfoliounternehmen und aus anderen Finanzinstrumenten resultieren. Aus den finanziellen Risiken dieser Finanzinstrumente können sich Vermögenswerte reduzieren und / oder Gewinne mindern. Es gibt keine Sicherungsbeziehungen zwischen den Finanzinstrumenten. Demzufolge besteht keine Basis für die Anwendung der Bilanzierung von Sicherungsgeschäften („Hedge Accounting“).

Im Folgenden werden die finanziellen Risiken aus den Finanzinstrumenten des DBAG-Konzerns entsprechend IFRS 7 näher erläutert. Es werden auch die Ziele und Verfahren des Risikomanagements beschrieben. Sie haben sich im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert.

34.1 Marktrisiko

Der beizulegende Zeitwert von Finanzinstrumenten oder zukünftige Zahlungszuflüsse aus Finanzinstrumenten können sich durch Änderungen der Marktpreise verändern. Das Marktrisiko besteht nach IFRS 7 aus den Komponenten Wechselkursrisiko, Zinsrisiko und sonstige Preisrisiken. Der Vorstand bewertet diese Risiken grundsätzlich, bevor Investitionsentscheidungen getroffen werden oder bevor es zum Zugang von Finanzinstrumenten kommt. Die Marktrisiken werden als Ganzes regelmäßig überwacht.

34.1.1 Wechselkursrisiko

Ein Wechselkursrisiko besteht im DBAG-Konzern bei Beteiligungen, die in US-Dollar eingegangen wurden und bei denen zukünftige Rückzahlungen in US-Dollar erfolgen werden. Das von diesen Beteiligungen ausgehende Währungsrisiko betrifft zukünftige Auszahlungen dieser Beteiligungsunternehmen und somit auch deren aktuelle beizulegende Zeitwerte. Die Veränderung der Wechselkurse hat überdies Einfluss auf die Geschäftstätigkeit und Wettbewerbsfähigkeit unserer Portfoliounternehmen. Das Ausmaß der Beeinträchtigung hängt insbesondere von der Wertschöpfungsstruktur und vom Grad der Internationalisierung einzelner Portfoliounternehmen ab.

Management des Wechselkursrisikos

Einzeltransaktionen in fremder Währung werden nicht abgesichert, da sowohl die Haltedauer der Beteiligungen als auch die Höhe der Erlöse der Investments ungewiss ist. Das in US-Dollar gehaltene Portfolio nimmt mit Rückflüssen aus den noch in dieser Währung bestehenden Fondsinvestments ab.

Ausmaß des Wechselkursrisikos

Unter dem Posten „Finanzanlagen“ sind Finanzinstrumente in Höhe von 19.449 Tausend Euro (Vorjahr: 24.046 Tausend Euro) erfasst, die einem US-Dollar-Wechselkursrisiko unterliegen. Der Ergebniseffekt aus der Berücksichtigung wechselkursbedingter Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von Finanzanlagen betrug 1.505 Tausend Euro (Vorjahr: -1.172 Tausend Euro).

Wechselkurssensitivität

Ein Anstieg / Rückgang des Wechselkurses Euro / US-Dollar um zehn Prozent würde rein umrechnungsbedingt einen Rückgang / Anstieg des Konzernüberschusses und des Eigenkapitals des DBAG-Konzerns um 1.945 Tausend Euro (Vorjahr: 2.405 Tausend Euro) bedeuten.

34.1.2 Zinsrisiko

Veränderungen des Zinsniveaus wirken sich direkt insbesondere auf die Erträge aus der Anlage der Finanzmittel sowie auf die Beteiligungswerte unserer gemäß der Discounted-Cashflow-Methode bewerteten Portfoliounternehmen aus. Veränderungen des Zinsniveaus haben auch einen Einfluss auf die Profitabilität der Portfoliounternehmen.

Management des Zinsrisikos

Die Finanzmittel werden grundsätzlich kurzfristig angelegt. Es erfolgt kein Einsatz von Zinsderivaten zur Absicherung eines bestimmten Zinsniveaus, da die Höhe der Finanzmittel starken Schwankungen unterliegen kann und nicht sicher prognostizierbar ist.

Ausmaß des Zinsrisikos

Die Finanzmittel (Summe aus flüssigen Mitteln und verzinslichen Wertpapieren) belaufen sich auf 150.653 Tausend Euro (Vorjahr: 98.335 Tausend Euro). Die Zinserträge aus der Anlage betragen 153 Tausend Euro (Vorjahr: 254 Tausend Euro).

Aufgrund der Kapitalstruktur der DBAG liegen keine Fremdkapitalinstrumente (Wertpapiere) vor, aus denen sich Zinsrisiken ergeben könnten (siehe hierzu auch Tz. 36 Kapitalmanagement).

Zinssensitivität

Bezogen auf die gemäß Discounted-Cashflow-Methode bewerteten Portfoliounternehmen und Auslandsfondsbeteiligungen führt ein Anstieg / Rückgang des Referenzzinssatzes um 100 Basispunkte insgesamt zu einer Minderung / Erhöhung des Konzernergebnisses und des Eigenkapitals des DBAG-Konzerns in Höhe von 211 Tausend Euro (Vorjahr: 260 Tausend Euro). Für die variabel verzinslichen Wertpapiere zum 31. Oktober 2014 von 35.026 Tausend Euro hätte eine Veränderung des Referenzzinssatzes um 100 Basispunkte einen Effekt von 350 Tausend Euro (Vorjahr: 731 Tausend Euro).

34.1.3 Sonstige Preisrisiken

Sonstige Preisrisiken bestehen vor allem in der zukünftigen Bewertung der Portfoliounternehmen des DBAG-Konzerns. Die Bewertung der Portfoliounternehmen erfolgt zum beizulegenden Zeitwert. Bewertungsänderungen werden unmittelbar erfolgswirksam in der Konzern-Gesamtergebnisrechnung erfasst. Zum Risikomanagement verweisen wir auf die Erläuterungen im zusammengefassten Lagebericht unter „Chancen und Risiken“.

Management der sonstigen Preisrisiken

Der Vorstand überwacht permanent die Marktrisiken, die mit den Portfoliounternehmen verbunden sind. Zu diesem Zweck erhält der DBAG-Konzern zeitnah Informationen über den Geschäftsverlauf der Portfoliounternehmen. Vorstandsmitglieder oder andere Mitglieder des Investmentteams sind im Aufsichts- / Beirat der Portfoliounternehmen vertreten. Darüber hinaus überwachen die zuständigen Mitglieder des Investmentteams die Geschäftsentwicklung der Portfoliounternehmen im Rahmen formell implementierter Prozesse.

Ausmaß der sonstigen Preisrisiken

Aufgrund der erfolgswirksamen Bewertung der Finanzanlagen zum beizulegenden Zeitwert werden die Bewertungsänderungen in der entsprechenden Berichtsperiode direkt erfolgswirksam in der Konzern-Gesamtergebnisrechnung ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2013/2014 betrug das Bewertungsergebnis 21.337 Tausend Euro (Vorjahr: 29.107 Tausend Euro).

Sensitivität für sonstige Preisrisiken

Die Bewertung der Portfoliounternehmen wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, die einerseits einen Bezug zu den Finanzmärkten haben und andererseits zu den Märkten, in denen die Portfoliounternehmen operieren. Zu den Einflussfaktoren gehören zum Beispiel die Bewertungsmultiplikatoren, die Ergebnisse und die Verschuldung der Portfoliounternehmen. Die Sensitivität der Bewertung wird im Wesentlichen durch die Multiplikatoren bestimmt, die für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts für die Finanzinstrumente der Stufe 3 verwendet werden. Im Falle einer Veränderung des Multiplikators um + / - 0,1 würde sich ceteris paribus bei dem beizulegenden Zeitwert der Finanzinstrumente der Stufe 3 eine Betragsanpassung in Höhe von 1.758 Tausend Euro (Vorjahr: 1.204 Tausend Euro) ergeben (siehe Tz. 35.2).

34.2 Liquiditätsrisiko

Ein Liquiditätsrisiko ist für den DBAG-Konzern derzeit nicht erkennbar. Die frei zur Verfügung stehenden flüssigen Mittel betragen 38.318 Tausend Euro (Vorjahr: 19.793 Tausend Euro). Zusammen mit Wertpapieren von Emittenten der öffentlichen Hand oder höchster Bonität in Höhe von 112.335 Tausend Euro (Vorjahr: 78.542 Tausend Euro) steht dem DBAG-Konzern ein Betrag von 150.653 Tausend Euro (Vorjahr: 98.335 Tausend Euro) zur Erfüllung der Investitionszusagen an DBAGFonds zur Verfügung (siehe Lagebericht). Dieser Betrag übersteigt das gesamte Fremdkapital in Höhe von 43.701 Tausend Euro (Vorjahr: 32.239 Tausend Euro) deutlich. Es wird davon ausgegangen, dass die Wertpapiere aufgrund der sehr guten Bonität der Emittenten und der geringen Restbindungsdauer (Duration) im Bedarfsfall innerhalb kurzer Zeit ohne nennenswerte Kursverluste verkauft werden können. Die sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten sind innerhalb eines Jahres fällig.

34.3 Kredit-/Ausfallrisiko

Ausmaß des Kredit-/Ausfallrisikos

Die nachfolgenden Bilanzposten unterliegen grundsätzlich einem 100-prozentigen Kredit- / Ausfallrisiko:

in Tsd. € 31.10.201431.10.2013
 338.146302.809
Finanzanlagen 135.047 166.752
davon hybride Instrumente 0 0
davon Beteiligungen 135.047 166.752
Kredite und Forderungen 25.947 14.110
Forderungen 7.400 11.980
Wertpapiere 112.335 78.542
Flüssige Mittel 38.318 19.793
Sonstige Finanzinstrumente 2.245 2.401
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte, soweit Finanzinstrumente 16.854 9.231

Management des Kredit- /Ausfallrisikos

Finanzanlagen: Dem Ausfallrisiko begegnet die Deutsche Beteiligungs AG durch ein umfangreiches Instrumentarium der Risikoüberwachung. Es wird im zusammengefassten Lagebericht in der Beschreibung der Einzelrisiken erläutert.

Kredite und Forderungen: Bei den Schuldnern handelt es sich entweder um aktuelle Portfoliounternehmen oder um Teile ehemaliger Portfoliounternehmen. Die Deutsche Beteiligungs AG wird regelmäßig und zeitnah über den Geschäftsverlauf der Schuldner informiert. Falls die Erfüllung der Verpflichtungen durch die Schuldner gefährdet erscheint, wird der Schuldner aufgefordert, zeitnah Maßnahmen vorzuschlagen und umzusetzen, die es ihm ermöglichen sollen, seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Forderungen: Siehe vorangegangene Ausführungen unter Kredite und Forderungen.

Wertpapiere: Der Posten beinhaltet Anleihen inländischer Emittenten der öffentlichen Hand sowie Pfandbriefe mit einem Rating nach Moody‘s oder Standard & Poor‘s von mindestens A. Aufgrund der Bonität der Emittenten und der verbrieften Hypotheken gehen wir davon aus, dass diese Wertpapiere nur mit einem sehr geringen Kreditrisiko behaftet sind.

Flüssige Mittel: Die flüssigen Mittel der Deutschen Beteiligungs AG stellen Einlagen bei deutschen Bankinstituten dar. Zur Risikodiversifikation werden die flüssigen Mittel in der Regel auf mehrere Bankinstitute verteilt. Die Einlagen sind in die Sicherungssysteme der entsprechenden Banken eingebunden.

Sonstige Finanzinstrumente: Bei den sonstigen Finanzinstrumenten der Deutschen Beteiligungs AG handelt es sich um Anteile, die innerhalb eines Jahres an das Management von Portfoliounternehmen veräußert werden sollen.

Sonstige kurzfristige Vermögenswerte: Schuldner sind regelmäßig insbesondere die DBAG-Fonds der Deutschen Beteiligungs AG und Manager von Portfoliounternehmen. Zahlungsverpflichtungen der DBAG-Fonds können durch Kapitalabrufe bei deren Investoren befriedigt werden.

35. FINANZINSTRUMENTE

35.1 Kategorien von Finanzinstrumenten

Die Finanzinstrumente sind folgenden Kategorien zugeordnet:

BEWERTUNGSKATEGORIE
Angaben in Tsd. € Buchwert 31.10.2014Beizulegender Zeitwert 31.10.2014Buchwert 31.10.2013Beizulegender Zeitwert 31.10.2013
 13.32213.32211.94911.949
 351.468351.468314.758314.758
Finanzielle Vermögenswerte erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet        
Finanzanlagen* 135.047 135.047 166.752 166.752
davon hybride Instrumente* 0 0 0 0
davon Beteiligungen* 135.047 135.047 166.752 166.752
Sonstige Finanzinstrumente* 2.245 2.245 2.401 2.401
  137.292137.292169.153169.153
         
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte        
Langfristige Wertpapiere 80.991 80.991 50.514 50.514
Kurzfristige Wertpapiere 31.344 31.344 28.028 28.028
  112.335112.33578.54278.542
         
Kredite und Forderungen        
Forderungen 7.400 7.400 11.980 11.980
Kredite und Forderungen 25.947 25.947 14.110 14.110
Flüssige Mittel 38.318 38.318 19.793 19.793
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte, soweit Finanzinstrumente** 16.854 16.854 9.231 9.231
  88.51988.51955.11455.114
         
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten        
Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern 10.414 10.414 10.146 10.146
Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten*** 2.908 2.908 1.803 1.803

* Beim erstmaligen Ansatz als erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet eingestuft
** Ohne Rechnungsabgrenzungsposten, Umsatzsteuer und Sonstige in Höhe von 1.632 Tsd. € (Vorjahr: 2.217 Tsd. €)
*** Ohne Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 0 Tsd. € (Vorjahr: 468 Tsd. €) und Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer in Höhe von 0 Tsd. € (Vorjahr: 197 Tsd. €)

Bei den Finanzinstrumenten der Kategorie Kredite und Forderungen wurden im Berichtsjahr und im Vorjahr keine Wertminderungen erfasst.

Die Finanzinstrumente der Posten „Kredite und Forderungen“, „Forderungen“ und „Sonstige kurzfristige Vermögenswerte“ stehen im Wesentlichen in Zusammenhang mit Portfoliounternehmen und DBAG-Fonds. Aufgrund der Nähe zu den Schuldnern wird die Fälligkeit im Einzelfall einvernehmlich vereinbart. Daher erfolgt keine Berechnung des Betrags der leistungsgestörten Finanzinstrumente. Die Finanzinstrumente sind überwiegend ungesichert.

Wertminderungen werden erfasst, wenn objektive Hinweise dafür vorliegen, dass Schuldner nicht in der Lage sein werden, ihre Zahlungsverpflichtungen in der Zukunft zu erfüllen (vgl. Tz. 6). Die Einschätzung über die Bonität der Schuldner resultiert aus dem regelmäßigen Informationsaustausch mit den Schuldnern.

35.2 Hierarchische Einstufung von Finanzinstrumenten

Sämtliche Finanzinstrumente werden auf die folgenden drei Stufen aufgeteilt, unabhängig davon, ob sie zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden oder nicht:

STUFE 1: Verwendung von Preisen auf aktiven Märkten für identische Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten.

STUFE 2: Verwendung von Einflussgrößen, die sich entweder direkt (als Preise) oder indirekt (von Preisen abgeleitet) beobachten lassen.

STUFE 3: Verwendung von Einflussgrößen, die im Wesentlichen nicht auf beobachtbaren Marktdaten basieren (nicht beobachtbare Parameter). Die Wesentlichkeit dieser Parameter wird anhand ihres Einflusses auf die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts beurteilt.

35.2.1 Hierarchische Einstufung von Finanzinstrumenten, die wiederkehrend zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden:

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Beizulegender Zeitwert 31.10.2014Stufe 1Stufe 2Stufe 3
 112.3350112.3350
 249.6270112.687136.940
Finanzielle Vermögenswerte erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet        
Finanzanlagen 135.047 0 352 134.695
Sonstige Finanzinstrumente 2.245 0 0 2.245
  137.2920352136.940
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte        
Langfristige Wertpapiere 80.991 0 80.991 0
Kurzfristige Wertpapiere 31.344 0 31.344 0

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Beizulegender Zeitwert 31.10.2013Stufe 1Stufe 2Stufe 3
 78.542078.5420
 247.69556.03978.542113.114
Finanzielle Vermögenswerte erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet        
Finanzanlagen 166.752 56.039 0 110.713
Sonstige Finanzinstrumente 2.401 0 0 2.401
  169.15356.0390113.114
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte        
Langfristige Wertpapiere 50.514 0 50.514 0
Kurzfristige Wertpapiere 28.028 0 28.028 0

Bei den Finanzanlagen der Stufe 2 handelt es sich um eine Beteiligung, die zu einer Kaufpreisindikation in einem illiquiden Markt bewertet ist.

Bei den Wertpapieren der Stufe 2 handelt es sich um Anleihen inländischer Emittenten der öffentlichen Hand sowie höchster Bonitätsstufe, deren Liquidität aufgrund des Handels am Sekundärmarkt eingeschränkt ist.

Alle im Geschäftsjahr 2013/2014 und dem vorangegangenen Geschäftsjahr zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumente werden wiederkehrend zum beizulegenden Zeitwert bewertet. In diesem Zeitraum existierten im DBAG-Konzern keine Vermögensgegenstände oder Schulden, die nicht wiederkehrend zum beizulegenden Zeitwert bewertet wurden.

Die Finanzinstrumente der Stufe 3 sind folgenden Branchen zugeordnet:

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Maschinen- und AnlagenbauIndustriedienstleistungenAuslandsfondsbeteiligungenSonstigeSumme
31.10.2014          
Finanzanlagen 69.617 25.132 8.300 31.646 134.695
Sonstige Finanzinstrumente 1.908 337 0 0 2.245
  71.52525.4698.30031.646136.940
           
31.10.2013          
Finanzanlagen 58.764 19.942 10.359 21.648 110.713
Sonstige Finanzinstrumente 1.476 925 0 0 2.401
  60.24020.86710.35921.648113.114

Überleitungsrechnung für Finanzinstrumente nach Stufe 3 im Geschäftsjahr 2013/2014:

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € 1.11.2013ZugangAbgangUmgliederungErfolgswirksame Gewinne / Verluste31.10.2014
  2.4011.0501.210042.245
  113.11411.55511.306- 35223.929136.940
Finanzanlagen            
Maschinen- und Anlagenbau 58.764 3.336 0 0 7.517 69.617
Industriedienstleistungen 19.942 184 4.103 0 9.109 25.132
Auslandsfondsbeteiligungen 10.359 58 2.245 0 128 8.300
Sonstige 21.648 6.927 3.748 -352 7.171 31.646
  110.71310.50510.096-35223.925134.695
Sonstige Finanzinstrumente            
Maschinen- und Anlagenbau 1.476 1.050 745 0 127 1.908
Industriedienstleistungen 925 0 465 0 -123 337

Der Zeitpunkt der Umgliederungen zwischen den Stufen 1 bis 3 entspricht dem Datum des Ereignisses oder der Veränderung der Umstände, das oder die die Umgruppierung verursacht.

Zwischen Stufe 1 und Stufe 2 ergaben sich während der Berichtsperiode keine Umgliederungen. Eine Beteiligung wurde aus der Stufe 3 in die Stufe 2 umgegliedert, da die Stichtagsbewertung auf einer Kaufpreisindikation in einem illiquiden Markt basiert.

Die erfolgswirksamen Gewinne in Höhe von 23.929 Tausend Euro sind in Höhe von 23.925 Tausend Euro in dem Posten „ Bewertungs- und Abgangsergebnis aus Finanzanlagen“ (davon 2.588 Tausend Euro Abgangsergebnis und 21.337 Tausend Euro Bewertungsergebnis aus dem Stichtagssaldo von Finanzinstrumenten) und in Höhe von 4 Tausend Euro in dem Posten „Sonstige betriebliche Erträge“ erfasst.

Für Finanzinstrumente der Hierarchiestufe 3 zum beizulegenden Zeitwert liegen die folgenden möglichen Bandbreiten für unbeobachtbare Parameter vor:

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Beizulegender Zeitwert 31.10.2014BewertungstechnikNicht beobachtbarer ParameterBandbreite
  2.245      
  136.940      
Finanzanlagen        
Maschinen- und Anlagenbau 69.617 Multiplikatorverfahren Durchschnittliche EBITDA- / EBITA-Marge 5 % bis 12 %
      Net Debt* zu EBITDA 1 bis 4
      Multiple-Abschlag 0 % bis 10 %
Industriedienstleistungen 25.132 Multiplikatorverfahren Durchschnittliche EBITDA- / EBITA-Marge 4 % bis 11 %
      Net Debt* zu EBITDA 0 bis 1
      Multiple-Abschlag 0 % bis 15 %
Auslandsfondsbeteiligungen 8.300 DCF n.a. n.a.
Sonstige 31.646 Multiplikatorverfahren Durchschnittliche EBITDA- / EBITA-Marge 5 % bis 22 %
      Net Debt* zu EBITDA 0 bis 3
      Multiple-Abschlag 0
  134.695      
Sonstige Finanzinstrumente        
Maschinen- und Anlagenbau 1.908 Multiplikatorverfahren Durchschnittliche EBITDA- / EBITA-Marge 6 % bis 10 %
      Net Debt* zu EBITDA 1 bis 2
      Multiple-Abschlag 0 % bis 10 %
Industriedienstleistungen 337 Multiplikatorverfahren Durchschnittliche EBITDA- / EBITA-Marge n.a.
      Net Debt* zu EBITDA n.a.
      Multiple-Abschlag n.a.

* Nettoverschuldung des Portfoliounternehmens

Nach vernünftiger Schätzung wirkt sich die Veränderung von unbeobachtbaren Parametern für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts von Finanzinstrumenten der Stufe 3 betragsmäßig folgendermaßen aus:

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Beizulegender Zeitwert 31.10.2014Veränderung nicht beobachtbarer ParameterÄnderung Zeitwert
  2.245    
  136.940    
Finanzanlagen*        
Maschinen- und Anlagenbau 69.617 EBITDA und EBITA +/- 10 % 9.013
    Net Debt +/- 10 % 2.867
    Multiple-Abschlag +/- 5 Prozentpunkte 1.727
Industriedienstleistungen 25.132 EBITDA und EBITA +/- 10 % 2.556
    Net Debt +/- 10 % 195
    Multiple-Abschlag +/- 5 Prozentpunkte 1.415
Auslandsfondsbeteiligungen 8.300   n.a. n.a.
Sonstige 31.646 EBITDA und EBITA +/- 10 % 2.241
    Net Debt +/- 10 % 765
    Multiple-Abschlag +/- 5 Prozentpunkte n.a.
  134.695      
Sonstige Finanzinstrumente        
Maschinen- und Anlagenbau 1.908 EBITDA und EBITA +/- 10 % 211
    Net Debt +/- 10 % 37
    Multiple-Abschlag +/- 5 Prozentpunkte 40
Industriedienstleistungen 337 EBITDA und EBITA +/- 10 % 110
    Net Debt +/- 10 % 18
    Multiple-Abschlag +/- 5 Prozentpunkte 61

* Bei Finanzanlagen, die innerhalb der letzten 12 Monate erworben wurden, hat eine Veränderung der nicht beobachtbaren Parameter keine Auswirkungen auf den beizulegenden Zeitwert, da diese entsprechend der IPEVG zum Stichtag mit ihrem Transaktionspreis bewertet wurden.

Der Unterschied zwischen den unbeobachtbaren Parametern EBITDA und EBITA ist die Abschreibung auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte. Die wesentlichen ergebnisbeeinflussenden Faktoren wirken sich auf beide unbeobachtbaren Parameter gleichermaßen aus, sodass eine Korrelation zwischen EBITDA und EBITA besteht. Daher wird in der Sensitivitätsanalyse die Änderung des Zeitwerts für die beiden unbeobachtbaren Parameter gemeinsam dargestellt, bei Konstanz aller übrigen Parameter.

Die dargestellte Sensitivitätsanalyse für Net Debt und Multiple-Abschlag berücksichtigt jeweils die Auswirkungen der Änderung eines Parameters bei Konstanz aller übrigen Parameter.

35.2.2 Hierarchische Einstufung von Finanzinstrumenten, die nicht wiederkehrend zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Buchwert 31.10.2014Beizulegender Zeitwert 31.10.2014Stufe 1Stufe 2Stufe 3
 13.32213.3220013.322
Kredite und Forderungen          
Kredite und Forderungen 25.947 25.947 0 25.947 0
Forderungen 7.400 7.400 0 7.375 25
Flüssige Mittel 38.318 38.318 38.318 0 0
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte, soweit Finanzinstrumente* 16.854 16.854 1.879 573 14.402
  88.51988.51940.19733.89514.427
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten          
Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern 10.414 10.414 0 0 10.414
Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten** 2.908 2.908 0 0 2.908

BILANZPOSTEN
Angaben in Tsd. € Buchwert 31.10.2013Beizulegender Zeitwert 31.10.2013Stufe 1Stufe 2Stufe 3
 11.94911.9490011.949
Kredite und Forderungen          
Kredite und Forderungen 14.110 14.110 0 14.110 0
Forderungen 11.980 11.980 0 11.917 63
Flüssige Mittel 19.793 19.793 19.793 0 0
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte, soweit Finanzinstrumente* 9.231 9.231 449 1.001 7.781
  55.11455.11420.24227.0287.844
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten          
Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern 10.146 10.146 0 0 10.146
Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten** 1.803 1.803 0 0 1.803

* Ohne Rechnungsabgrenzungsposten, Umsatzsteuer und Sonstige in Höhe von 1.632 Tsd. € (Vorjahr: 2.217 Tsd. €)
** Ohne Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 0 Tsd. € (Vorjahr: 468 Tsd. €) und Verbindlichkeiten aus Umsatzsteuer in Höhe von 0 Tsd. € (Vorjahr: 197 Tsd. €)

Aufgrund der kurzfristigen (Rest-)Laufzeit der meisten Finanzinstrumente ergeben sich keine Unterschiede zwischen dem Buchwert und dem beizulegenden Zeitwert der nicht wiederkehrend zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumente.

35.3 Nettoergebnis von zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumenten

Das Nettoergebnis von zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumenten umfasst erfolgswirksame Änderungen der beizulegenden Zeitwerte, realisierte Gewinne oder Verluste aus dem Abgang von Finanzinstrumenten, Wertminderungen, erfolgswirksame Wertaufholungen und Wechselkursänderungen.

Insgesamt sind in der Konzern-Gesamtergebnisrechnung folgende Nettoergebnisse aus finanziellen Vermögenswerten, die zum beizulegenden Zeitwert in der Bilanz ausgewiesen werden, enthalten:

Nettoergebnis aus finanziellen Vermögenswerten, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden
Angaben in Tsd. € 2013/2014Stufe 1Stufe 2Stufe 32012/2013Stufe 1Stufe 2Stufe 3
Ergebnis Beteiligungsgeschäft                
Abgangsergebnis 27.164 24.576 0 2.588 5.382 5.028 0 354
Bewertungsergebnis 21.337 0 352 20.985 29.107 23.596 0 5.511
Bewertungs- und Abgangsergebnis aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen 48.50124.57635223.57334.48928.62405.865
Laufende Erträge aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen 2.630 1.103 0 1.527 6.360 788 0 5.572
 51.13125.67935224.96840.84929.412011.437
Übrige Ergebnisbestandteile                
Sonstige betriebliche Erträge 4 0 0 4 177 110 0 67
Sonstige betriebliche Aufwendungen -22 0 0 -22 -148 0 0 -148
 -1800-18291100-81

Nettoergebnis aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten
Angaben in Tsd. € 2013/2014Stufe 1Stufe 2Stufe 32012/2013Stufe 1Stufe 2Stufe 3
Übrige Ergebnisbestandteile                
Sonstige betriebliche Erträge 0 0 0 0 28 0 28 0
Sonstige betriebliche Aufwendungen -26 0 -26 0 0 0 0 0
 -260-260280280
Bewertungs- und Abgangsergebnis                
Unrealisierte Gewinne (+) / Verluste (-) von zur Veräußerung verfügbaren Wertpapieren 306 0 306 0 -86 0 -86 0
davon Umgliederung Sonstiges Ergebnis in die Gewinn- und Verlustrechnung 43 0 43 0 -30 0 -30 0
 26302630-560-560
Zinserträge1530153024802480

 

Das Nettoergebnis aus finanziellen Vermögenswerten, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden, resultiert in voller Höhe aus finanziellen Vermögenswerten, die bei ihrem erstmaligen Ansatz als erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet eingestuft wurden.

Das Nettoergebnis aus Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern wird in der Konzern-Gesamtergebnisrechnung unter dem Posten „Auf Minderheitsgesellschafter entfallende Gewinne (-) / Verluste (+)“ ausgewiesen. Das Nettoergebnis resultiert aus zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Minderheitenanteilen an in den Konzernabschluss einbezogenen vollkonsolidierten Unternehmen. Es beträgt für das laufende Geschäftsjahr -323 Tausend Euro (Vorjahr: -976 Tausend Euro).

35.4 Nettoergebnis von zu fortgeführten Anschaffungskosten in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumenten

Das Nettoergebnis von zu fortgeführten Anschaffungskosten in der Bilanz ausgewiesenen Finanzinstrumenten umfasst im Wesentlichen Erträge aus der Fondsverwaltung und -beratung, Beratungsaufwand und weiterberechnete Kosten sowie Zinsen.

Angaben in Tsd. € 2013/2014Stufe 1Stufe 2Stufe 32012/2013Stufe 1Stufe 2Stufe 3
 -3.1550185-3.340-2.6890258-2.947
Ergebnis Fonds- und Beteiligungsgeschäft                
Laufende Erträge aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen 1.595 0 1.595 0 159 0 159 0
Erträge aus der Fondsverwaltung und -beratung 21.736 0 0 21.736 18.889 0 0 18.889
 23.33101.59521.73619.048015918.889
Übrige Ergebnisbestandteile                
Sonstige betriebliche Erträge 7.609 0 0 7.609 4.128 0 0 4.128
Sonstige betriebliche Aufwendungen -10.949 0 0 -10.949 -7.075 0 0 -7.075
Zinsergebnis 185 0 185 0 258 0 258 0

 

36. KAPITALMANAGEMENT

Die DBAG hat das Ziel, den langfristigen Kapitalbedarf des Konzerns zu sichern sowie im langjährigen Durchschnitt das Eigenkapital pro Aktie mindestens um einen Satz zu steigern, der die Eigenkapitalkosten übersteigt.

Die Höhe des Eigenkapitals wird langfristig durch Ausschüttungen und Aktienrückkäufe gesteuert sowie gegebenenfalls durch Kapitalerhöhungen.

Insgesamt ergibt sich für die DBAG die folgende Kapital- zusammensetzung:

Angaben in Tsd. € 31.10.201431.10.2013
Fremdkapital    
Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern 10.414 10.146
Rückstellungen 30.319 19.564
Sonstiges Fremdkapital 2.968 2.529
  43.70132.239
Eigenkapital    
Gezeichnetes Kapital 48.533 48.533
Rücklagen 136.778 143.167
Konzernbilanzgewinn 118.077 86.713
 303.388278.413
Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital in % 87,41 89,60

Über die Kapitalanforderung des Aktiengesetzes hinaus unterliegt die Deutsche Beteiligungs AG einer Kapitalbeschränkung des Gesetzes über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG). Die Deutsche Beteiligungs AG muss, um den Status als Unternehmensbeteiligungsgesellschaft zu erhalten, eine eingezahlte Einlage ins Grundkapital in Höhe von 1.000 Tausend Euro haben. Diese ist im abgelaufenen und im vorangegangenen Geschäftsjahr voll eingezahlt gewesen.

37. Ergebnis je Aktie nach IAS 33

  2013/20142012/2013
Konzernergebnis in Tsd. € 47.776 32.294
Aktienanzahl zum Bilanzstichtag 13.676.359 13.676.359
Aktienanzahl im Umlauf zum Bilanzstichtag 13.676.359 13.676.359
Durchschnittliche Aktienanzahl 13.676.359 13.676.359
Unverwässertes und verwässertes Ergebnis je Aktie in € 3,49 2,36

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie errechnet sich aus der Division des auf die Deutsche Beteiligungs AG entfallenden Konzernergebnisses mit der gewichteten durchschnittlichen Anzahl der während des Geschäftsjahres im Umlauf befindlichen Aktien.

Eine Verwässerung des Ergebnisses je Aktie kann aus sog. potenziellen Aktien im Rahmen von Aktienoptionsprogrammen resultieren. Die Deutsche Beteiligungs AG hat kein Aktienoptionsprogramm. Zum Bilanzstichtag stehen keine Aktienoptionen mehr aus. Das verwässerte Ergebnis entspricht daher dem unverwässerten Ergebnis.

38. Angaben zur Segmentberichterstattung

Die Geschäftspolitik der Deutschen Beteiligungs AG ist darauf ausgerichtet, durch erfolgreiche Investitionen in Unternehmensbeteiligungen in Verbindung mit nachhaltigen Erträgen aus der Fondsverwaltung und -beratung den Unternehmenswert der DBAG langfristig zu steigern. Die Beteiligungen werden stets an der Seite von DBAG-Fonds eingegangen: mehrheitlich im Rahmen von Management- Buy-outs (MBO) oder über eine Minderheitsbeteiligung zur Finanzierung von Wachstum.

Der Unternehmenswert bestimmt sich wesentlich aus dem Marktwert der Beteiligungen, wie er sich im Konzerneigenkapital nach IFRS niederschlägt, und dem Wertbeitrag aus dem Fondsverwaltungs- und -beratungsgeschäft. Zentrale Erfolgsgröße für die Steuerung und Kontrolle des Unternehmens ist die Rendite auf das eingesetzte Kapital.

Der Gesamtvorstand (als „chief operating decision maker“ im Sinne der IFRS) informiert sich regelmäßig auf Ebene des Gesamtportfolios über dessen Wertentwicklung und die Wertbeiträge der einzelnen Portfoliounternehmen. Er trifft seine Entscheidungen über die Ressourcenallokation auf der Grundlage des Gesamtportfolios bzw. nimmt auf dieser Grundlage die Leistungsbeurteilung vor.

Dementsprechend lagen zum Bilanzstichtag rechnungslegungsrelevante Informationen nur für das Unternehmen als Ganzes vor. Insbesondere erfolgte bislang keine Zuordnung von Aufwendungen zu einzelnen Teilbereichen der Geschäftstätigkeit, weder nach Beteiligungsformen (MBO und Minderheitsbeteiligungen) noch danach, ob Mittel aus der eigenen Bilanz investiert oder DBAG-Fonds verwaltet oder beraten werden.

Der Konzern der Deutschen Beteiligungs AG wurde folglich bisher als Ein-Segment-Unternehmen geführt. Zur Beurteilung der finanziellen Auswirkungen der in diesem Segment ausgeübten Geschäftstätigkeit verweisen wir auf den Konzernabschluss als Ganzes. Nähere Ausführungen zum wirtschaftlichen Umfeld, in dem die Deutsche Beteiligungs AG bzw. der Konzern tätig ist, enthält der zusammengefasste Lagebericht.

Der Gesamtvorstand hat zu Beginn des neuen Geschäftsjahres entschieden, das interne Berichtswesen zu erweitern, um zukünftig die beiden beschriebenen Geschäftsfelder der DBAG getrennt steuern zu können. Außerdem wird dann für jedes Geschäftsfeld ein operatives Ergebnis ermittelt. Beginnend mit dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 werden daher die Geschäftsfelder Direktinvestments einerseits und Fondsverwaltung und -beratung andererseits als berichtspflichtige Segmente ausgewiesen.

Produkte und Dienstleistungen

Die DBAG beteiligt sich als Co-Investor an der Seite von DBAG-Fonds an Unternehmen: mehrheitlich oder über eine Minderheitsbeteiligung. Die mehrheitlichen Beteiligungen strukturieren wir grundsätzlich als ein sog. Management-Buy-out (MBO). Wachstumsfinanzierungen erfolgen im Wege einer minderheitlichen Beteiligung, zum Beispiel über eine Kapitalerhöhung. Im Rahmen des Beteiligungsgeschäfts erzielte die DBAG ein Bewertungs- und Abgangsergebnis sowie Laufende Erträge aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen in Höhe von 54.505 Tausend Euro (Vorjahr: 41.008 Tausend Euro). Die Erlöse aus der Fondsverwaltung und -beratung betrugen im Geschäftsjahr 21.736 Tausend Euro (Vorjahr: 18.889 Tausend Euro).

Geografische Aktivitäten und Branchenschwerpunkte

Regional konzentrieren wir uns mit unseren Investitionen vorwiegend auf Unternehmen mit Sitz im deutschsprachigen Raum. Das Bewertungs- und Abgangsergebnis sowie Laufende Erträge aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen entfallen in Höhe von 53.731 Tausend Euro auf Unternehmen mit Sitz im deutschsprachigen Raum sowie 774 Tausend Euro auf Unternehmen im übrigen Ausland.

Die DBAG investiert insbesondere in Unternehmen der Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Industriedienstleistungen, aber auch in sonstige Branchen. Das Bewertungs- und Abgangsergebnis sowie Laufende Erträge aus Finanzanlagen sowie Krediten und Forderungen verteilen sich folgendermaßen auf diese Branchen:

Angaben in Tsd. € 2013/20142012/2013
 54.50541.008
Maschinen- und Anlagenbau 34.821 31.041
Industriedienstleistungen 9.448 3.775
Sonstige 10.236 6.192

Wichtige Kunden

Die Kunden der DBAG sind die Investoren der DBAG-Fonds. Die Fonds der DBAG bündeln die Mittel von deutschen und internationalen Institutionen, insbesondere von Pensionsfonds, Dachfonds, Banken, Stiftungen, Versicherungen oder Verwaltern von Familienvermögen.

Die DBAG erzielt ihre Verwaltungserträge mit Investoren, von denen keiner mehr als 10 Prozent der Gesamterträge ausmacht.

39. Entsprechungserklärung nach § 161 AKTG

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Deutschen Beteiligungs AG haben die gemäß § 161 AktG vorgeschriebene Erklärung abgegeben und den Aktionären dauerhaft auf der Website der Deutschen Beteiligungs AG zugänglich gemacht.

40. Angaben nach IAS 24

Vergütungen gemäß Anstellungs- bzw. Dienstverträgen für Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen

Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen im Sinne von IAS 24 sind die Vorstandsmitglieder und die Mitglieder der Geschäftsleitung der Deutschen Beteiligungs AG. Die Grundzüge des Vergütungssystems und die Höhe der Gesamtbezüge von Vorstand, ehemaligen Vorstandsmitgliedern und Aufsichtsrat sind im Vergütungsbericht dargestellt. Der Vergütungsbericht ist Bestandteil des zusammengefassten Lageberichts. Dort erfolgen auch die personalisierten Angaben nach § 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB.

Die Gesamtbezüge der Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen bestehen aus Bar- und Sachbezügen. Die Gesamtbezüge für das Berichtsjahr betragen 8.866 Tausend Euro (Vorjahr: 8.322 Tausend Euro). Die Sachbezüge bestehen im Wesentlichen aus den nach steuerlichen Richtlinien anzusetzenden Werten für die Nutzung eines Firmenwagens.

Im Berichtsjahr wurde den Pensionsrückstellungen nach IFRS für die Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen („service cost“ und „interest cost“) ein Betrag in Höhe von insgesamt 472 Tausend Euro (Vorjahr: 726 Tausend Euro) zugeführt; davon „service cost“ 380 Tausend Euro (Vorjahr: 419 Tausend Euro). Die Pensionsverpflichtungen („defined benefit obligation“) der Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 6.710 Tausend Euro (Vorjahr: 5.167 Tausend Euro).

An Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen wurden Kredite von 200 Tausend Euro gewährt (Vorjahr: 0 Tausend Euro). Es wurden keine Kredite oder Vorschüsse an Mitglieder des Aufsichtsrats gewährt. Der DBAG-Konzern ist weder für die Vorstandsmitglieder noch für die Aufsichtsratsmitglieder Haftungsverhältnisse eingegangen.

Kein Mitglied des Aufsichtsrats oder des Vorstands hält Aktien, darauf bezogene Optionen oder sonstige Derivate, die ein Prozent des Grundkapitals oder mehr repräsentieren.

Für das Geschäftsjahr 2013/2014 wurde den Mitgliedern des Aufsichtsrats eine feste Vergütung von 388 Tausend Euro (Vorjahr: 233 Tausend Euro), bestehend aus Fixum und Sondervergütung, gewährt.

Bezüglich der Geschäfte und Salden von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen in ihrer Stellung als Minderheitsgesellschafter von konsolidierten Unternehmen verweisen wir auf Tz. 28.

Carried-Interest-Beteiligungen von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen

Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben sich zur Übernahme eines Investitionsanteils bei den DBAG-Fonds DBAG Fund IV, DBAG Fund V, DBAG Fund VI und DBAG Expansion Capital Fund verpflichtet. Daraus kann ihnen ein überproportionaler Ergebnisanteil zufließen, wenn aus den Investments der jeweiligen Investitionsperiode ein überdurchschnittlicher Erfolg realisiert wird. Diese Gewinnanteile werden erst ausgezahlt, wenn der Konzern der Deutschen Beteiligungs AG bzw. die Investoren des jeweiligen DBAG-Fonds ihr eingesetztes Kapital zuzüglich einer Mindestrendite realisiert haben. Diese Mindestrendite beträgt für die DBAG-Fonds DBAG Fund IV, DBAG Fund V, DBAG Expansion Capital Fund und DBAG Fund VI 8,0 Prozent jährlich. Die Struktur der Beteiligung, ihre Umsetzung und die Stellgrößen entsprechen den Usancen der Private-Equity-Branche und sind Voraussetzung für die Platzierung von DBAG-Fonds. Die gesellschaftsrechtliche Beteiligung stellt für die betroffenen Personen ein privates Investitionsrisiko dar und soll die Initiative und den Einsatz für den Investitionserfolg fördern.

DBAG Fund IV

Der DBAG Fund IV besteht aus folgenden Fondsgesellschaften, die gemeinsam Investments in einem festgelegten Verhältnis erwerben:

FondsgesellschaftQualifikationInvestitionsanteil des Investment-Teams
in %
Max. Gewinnanteil des Investment-Teams
in %
DBAG Fund IV GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBAG Fund IV International GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBG Fifth Equity Team GmbH & Co. KGaA Nahestehendes Unternehmen 0,67 ca. 30
DBG Fourth Equity Team GmbH & Co. KGaA Konzernunternehmen 0 0

Eine Gruppe von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen bzw. einzelne ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen sind beim DBAG Fund IV an den oben genannten Gesellschaften in einem vorher festgelegten Verhältnis aus privaten Mitteln beteiligt. Die Beteiligungen an den ersten beiden der oben genannten Fondsgesellschaften wird über die DBG Advisors IV GmbH & Co. KG vermittelt, die ein nahestehendes Unternehmen der DBAG ist und nicht im Konzernabschluss der DBAG erfasst wird. An der DBG Advisors IV GmbH & Co. KG sind Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen direkt oder über die DBG Investment Team GmbH & Co. KG mittelbar beteiligt.

Die Beteiligung an der DBG Fifth Equity Team GmbH & Co. KGaA erfolgt indirekt über die DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG. Die Beteiligung an der DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG wird unter den Verbindlichkeiten gegenüber Minderheitsgesellschaftern erfasst, da sie aufgrund des der DBAG mittelbar zustehenden Rechts, die Mehrheit der Mitglieder des Leitungsorgans zu bestellen oder abzuberufen, in den Konzernabschluss einbezogen wird, obwohl es sich bei der DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG um eine Minderheitsbeteiligung handelt. Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben Einlagen der DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG in Höhe von 69 Tausend Euro (Vorjahr: 69 Tausend Euro) noch nicht geleistet.

Darüber hinaus bestehen bei der DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG keine ausstehenden Salden gegenüber nahestehenden Personen.

Übersicht Investmentstruktur DBAG Fund IV

Die Prozentsätze beziehen sich auf den Kapitalanteil.

Übersicht Investmentstruktur DBAG Fund IV

 

Die beteiligten Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen sowie ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben im Geschäftsjahr 2013/2014 weder Investitionen getätigt noch Rückzahlungen erhalten. Im Vorjahr haben Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen folgende Investitionen getätigt bzw. ihnen sind folgende Rückzahlungen aus der Investitionstätigkeit zuzurechnen:

 Investitionen des GeschäftsjahresKumulierte Investitionen zum StichtagRückzahlungen des Geschäftsjahres
Angaben in Tsd. € VorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitung
Summe 2012/201311108397405.6794.792
Zeitraum 1.11.2013 – 31.10.2014            
DBG Advisors IV GmbH & Co. KG 0 0 430 0 0 0
DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG 0 0 0 84 0 0 0
DBG Investment Team GmbH & Co. KG 0 0 325 740 0 0
Summe 2013/20140083974000
             
Zeitraum 1.11.2012 – 31.10.2013            
DBG Advisors IV GmbH & Co. KG 6 0 430 0 2.940 0
DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG 0 0 84 0 502 0
DBG Investment Team GmbH & Co. KG 5 10 325 740 2.237 4.792

 

DBAG Fund V

Der DBAG Fund V besteht aus folgenden Fondsgesellschaften, die gemeinsam Investments in einem festgelegten Verhältnis erwerben:

FondsgesellschaftQualifikationMax. Gewinnanteil
des Investmentteams in %
Max. Gewinnanteil des Investment-Teams in %
DBAG Fund V GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBAG Fund V International GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBAG Fund V Co-Investor GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 ca. 45
DBAG Fund V Konzern GmbH & Co. KG Konzernunternehmen 1 20,8

Eine Gruppe von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen bzw. einzelne ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen und weitere Mitglieder des Investmentteams sind beim DBAG Fund V jeweils an allen vier der oben genannten Fondsgesellschaften in einem vorher festgelegten Verhältnis aus privaten Mitteln beteiligt. Die Beteiligung an der DBAG Fund V GmbH & Co. KG und der DBAG Fund V International GmbH & Co. KG erfolgt jeweils über die investierende Komplementärin dieser Fondsgesellschaften. Dies ist die DBG Advisors V GmbH & Co. KG; sie ist im Verhältnis zur DBAG ein nahestehendes Unternehmen. Die DBG Advisors V GmbH & Co. KG ist die alleinige Kommanditistin der DBAG Fund V Co-Investor GmbH & Co. KG. Alleinige Komplementärin der DBAG Fund V Konzern GmbH & Co. KG ist die DBG Advisors V GmbH & Co. KG.

Die beteiligten Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen sowie ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben folgende Investitionen getätigt bzw. ihnen sind folgende Rückzahlungen aus der Investitionstätigkeit zuzurechnen:

ÜBERSICHT INVESTMENTSTRUKTUR DBAG FUND V

Die Prozentsätze beziehen sich auf den Kapitalanteil.

Übersicht Investmentstruktur DBAG Fund VI

 

 Investitionen des GeschäftsjahresKumulierte Investitionen zum StichtagRückzahlungen des Geschäftsjahres
Angaben in Tsd. € VorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitung
Zeitraum 1.11.2013 – 31.10.2014            
DBG Advisors V GmbH & Co. KG 139983.2282.399766423
             
Zeitraum 1.11.2012 – 31.10.2013            
DBG Advisors V GmbH & Co. KG 7315073.0892.3011.357719

 

DBAG Expansion Capital Fund

Der DBAG Expansion Capital Fund besteht aus folgenden Fondsgesellschaften, die gemeinsam Investments in einem festgelegten Verhältnis erwerben:

FondsgesellschaftQualifikationMax. Gewinnanteil
des Investmentteams in %
Max. Gewinnanteil des Investment-Teams in %
DBAG Expansion Capital Fund GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBAG Expansion Capital Fund International GmbH & Co. KG Nahestehendes Unternehmen 1 20,8
DBAG Expansion Capital Fund Konzern GmbH & Co. KG Konzernunternehmen 1 20,8

Eine Gruppe von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen bzw. einzelne ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen und weitere Mitglieder des Investmentteams sind beim DBAG Expansion Capital Fund jeweils an allen drei der oben genannten Fondsgesellschaften in einem vorher festgelegten Verhältnis aus privaten Mitteln beteiligt. Die Beteiligung an der DBAG Expansion Capital Fund GmbH & Co. KG und an der DBAG Expansion Capital Fund International GmbH & Co. KG erfolgt jeweils über die investierende Komplementärin dieser Fondsgesellschaften. Dies ist die DBG Advisors Expansion GmbH & Co. KG; im Verhältnis zur DBAG ist sie ein nahestehendes Unternehmen. Alleinige Komplementärin der DBAG Expansion Capital Fund Konzern GmbH & Co. KG ist die DBG Advisors Expansion GmbH & Co. KG.

ÜBERSICHT INVESTMENTSTRUKTUR DBAG EXPANSION CAPITAL FUND

Die Prozentsätze beziehen sich auf den Kapitalanteil.

ÜBERSICHT INVESTMENTSTRUKTUR DBAG EXPANSION CAPITAL FUND

 

Die beteiligten Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen sowie ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben folgende Investitionen getätigt bzw. ihnen sind folgende Rückzahlungen aus der Investitionstätigkeit zuzurechnen:

 Investitionen des GeschäftsjahresKumulierte Investitionen zum StichtagRückzahlungen des Geschäftsjahres
Angaben in Tsd. € VorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitung
Zeitraum 1.11.2013 – 31.10.2014            
DBG Advisors Expansion GmbH & Co. KG -1902736227300
             
Zeitraum 1.11.2012 – 31.10.2013            
DBG Advisors Expansion GmbH & Co. KG 2520252000

 

Die negativen Investitionen des Berichtsjahres durch den Vorstand resultieren aus einer Veränderung der Gesellschafterstruktur der DBG Advisors Expansion GmbH & Co. KG. Im Rahmen dieser Veränderung wurden bisher von aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des Vorstands gehaltene Kapitaleinlagen zum Nominalwert an Mitglieder der Geschäftsleitung und weitere Mitglieder des Investmentteams veräußert. In diesen negativen Beträgen sind die Investitionen des Geschäftsjahres durch den Vorstand von 26 Tausend Euro (Vorjahr: 252 Tausend Euro) enthalten.

DBAG Fund VI

Der DBAG Fund VI besteht aus folgenden Fondsgesellschaften, die gemeinsam Investments in einem festgelegten Verhältnis erwerben:

FondsgesellschaftQualifikationInvestitionsanteil des Investment-Teams* in %Max. Gewinnanteil des Investment-Teams in %
DBAG Fund VI (Guernsey) L.P. Nahestehendes Unternehmen 0,01 20,0
DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P. Konzernunternehmen 0,01 20,0

* Ohne anteilige Direktinvestitionen der DBAG Advisors VI GmbH & Co. KG an Investments des DBAG Fund VI in Höhe von 1,25 Prozent

Eine Gruppe von Mitgliedern des Managements in Schlüsselpositionen bzw. einzelne ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen und weitere Mitglieder des Investmentteams haben beim DBAG Fund VI (bestehend aus der DBAG Fund VI (Guernsey) L.P. und der DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P.) über die DBG Advisors VI GmbH & Co. KG Anspruch auf 20 Prozent der Gewinne des DBAG Fund VI, auszahlbar nach Erreichen der Vollrückzahlung an die deutschen und internationalen Investoren (Kommanditisten). Die Vollrückzahlung ist dann erreicht, wenn die Kommanditisten des DBAG Fund VI insgesamt Bar- oder Sachwertausschüttungen in Höhe ihrer geleisteten Einzahlungen zuzüglich einer Vorzugsrendite erhalten haben.

Die DBG Advisors VI GmbH & Co. KG ist im Verhältnis zur DBAG ein nahestehendes Unternehmen und dient dem Investmentteam als Investitionsvehikel. Ergänzend zu dem Anteil von 20 Prozent an den Gewinnen (nach Vollrückzahlung) des DBAG Fund VI erfolgt eine anteilige Direktinvestition der DBG Advisors VI GmbH & Co. KG an Investments in Höhe von 1,25 Prozent. Bei der DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P. handelt es sich zum Stichtag um ein Konzernunternehmen der DBAG.

ÜBERSICHT INVESTMENTSTRUKTUR DBAG FUND VI

Die Prozentsätze beziehen sich auf den Kapitalanteil.

ÜBERSICHT INVESTMENTSTRUKTUR DBAG FUND VI

 

Die beteiligten Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen sowie ehemalige Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen haben folgende Investitionen getätigt bzw. ihnen sind folgende Rückzahlungen aus der Investitionstätigkeit zuzurechnen:

 Investitionen des GeschäftsjahresKumulierte Investitionen zum StichtagRückzahlungen des Geschäftsjahres
Angaben in Tsd. € VorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitungVorstandGeschäftsleitung
Zeitraum 1.11.2013 – 31.10.2014            
DBG Advisors VI GmbH & Co. KG -73576453076410
             
Zeitraum 1.11.2012 – 31.10.2013            
DBG Advisors VI GmbH & Co. KG 1.26501.265000

 

Die negativen Investitionen des Berichtsjahres durch den Vorstand resultieren zum einen aus einer Veränderung der Gesellschafterstruktur der DBG Advisors VI GmbH & Co. KG. Im Rahmen dieser Veränderung wurden bisher von aktuellen Mitgliedern des Vorstands gehaltene Kapitaleinlagen zum Nominalwert an Mitglieder der Geschäftsleitung und weitere Mitglieder des Investmentteams veräußert. Darüber hinaus resultieren die negativen Investitionen aus der Rückführung einer Brückenfinanzierung, die im Rahmen einer Beteiligungstransaktion gewährt wurde. In diesen negativen Beträgen sind die Investitionen des Geschäftsjahres durch den Vorstand von 290 Tausend Euro (Vorjahr: 1.265 Tausend Euro) enthalten.

Sonstige Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen

Die DBAG verwaltet oder berät folgende Fonds, an deren Seite sie co-investiert.

FondsStatus
DBG Fonds I Ende Investitionsperiode am 31.12.1997
DBG Fonds III Ende Investitionsperiode am 31.10.2001
DBAG Fund IV Ende Investitionsperiode am 15.02.2007
DBAG Fund V Ende Investitionsperiode am 15.02.2013
DBAG Expansion Capital Fund Beginn Investitionsperiode am 27.01.2011
DBAG Fund VI Beginn Investitionsperiode am 16.02.2013

Aus der Verwaltung der DBG Fonds und der DBAG Funds IV, V und ECF sowie der Beratung der Verwaltungsgesellschaft des DBAG Fund VI hat die DBAG folgende Verwaltungs- und Beratungsvergütungen erzielt (vgl. auch Tz. 11):

Angaben in Tsd. € 2013/20142012/2013
 21.73618.889
DBG Fonds I 1.831 696
DBG Fonds III 20 20
DBAG Fund IV 418 614
DBAG Fund V 5.041 5.892
DBAG Expansion Capital Fund 862 2.070
DBAG Fund VI 13.536 9.568
Sonstiges 28 29

DBG Fonds I besteht aus der Fondsgesellschaft Deutsche Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. Fonds I KG. DBG Fonds III umfasst die Fondsgesellschaft Deutsche Beteiligungsgesellschaft Fonds III GmbH. DBAG Fund IV, DBAG Fund V und DBAG Expansion Capital Fund (ECF) bestehen aus mehreren Gesellschaften, die zuvor in der Darstellung der Fondsstruktur genannt worden sind.

Die Verwaltung des DBG Fonds I, des DBG Fonds III und des DBAG Fund IV erfolgt direkt durch Tochterunternehmen der DBAG.

Die Verwaltung der Fondsgesellschaften DBAG Fund V GmbH & Co. KG und DBAG Fund V International GmbH & Co. KG (DBAG Fund V) obliegt der verwaltenden Komplementärin DBG Managing Partner GmbH & Co. KG. Sie ist ein Tochterunternehmen der DBAG. Die Verwaltung der DBAG Fund V Co-Investor GmbH & Co. KG erfolgt über die Konzerngesellschaft DBG Management GmbH & Co. KG.

Die Verwaltung der Fondsgesellschaften DBAG Expansion Capital Fund GmbH & Co. KG und DBAG Expansion Capital Fund International GmbH & Co. KG obliegt ebenfalls der verwaltenden Komplementärin DBG Managing Partner GmbH & Co. KG.

Die Deutsche Beteiligungs AG ist geschäftsführende Kommanditistin der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG. Die Gesellschaft wird zu 20 Prozent gehalten von der Deutschen Beteiligungs AG selbst und zu je 40 Prozent von den Herren Grede und Dr. Scheffels. Für die Geschäftsführung der Gesellschaft erhält die Deutsche Beteiligungs AG 80 Prozent des Gewinns der Gesellschaft als Vorabgewinn. Nach Abzug der Haftungsvergütung der Komplementärin und des Aufwands für die Verzinsung der Gesellschafterkonten steht der Deutschen Beteiligungs AG auch der Residualgewinn der Gesellschaft zu. Die Komplementärin der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG kann der DBAG die Geschäftsführungsbefugnis mit einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende entziehen. Auch in diesem Fall stünde der Deutschen Beteiligungs AG nach Haftungsvergütung der Komplementärin, nach Aufwand für die Verzinsung der Gesellschafterkonten und gegebenenfalls nach Aufwand, der für den Aufbau eines eigenen Geschäftsbetriebs für die Verwaltung von DBAG-Fonds entsteht, der gesamte verbleibende Gewinn der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG zu. Der Aufwand für den Aufbau eines eigenen Geschäftsbetriebs fiele an, falls die Geschäftsführungsleistungen nicht mehr durch die Deutsche Beteiligungs AG erbracht, sondern von der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG selbst übernommen würden.

Die Anteile an der Komplementärin der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG werden von der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG selbst gehalten; Geschäftsführerder Komplementärin der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG sind die Herren Grede und Dr. Scheffels. Für die vorstehend dargestellte Erbringung von Management- bzw. Geschäftsführungsleistungen für einige der DBAG Fund V- und DBAG Expansion Capital Fund-Gesellschaften fließen der Deutschen Beteiligungs AG jährliche Einnahmen zu. Diese Einnahmen betragen für den DBAG Fund V gemäß dem Gesellschaftsvertrag 2,0 Prozent der Anschaffungskosten für die Investments der Fondsgesellschaften nach Beendigung der Investitionsperiode. Für den DBAG Expansion Capital Fund betragen die Einnahmen 1,75 Prozent der Investitionszusagen von 142 Millionen Euro bzw. 1,75 Prozent der Anschaffungskosten für die Beteiligungen der Fondsgesellschaften nach Beendigung der Investitionsperiode.

Die Verwaltung der Fondsgesellschaft DBAG Fund VI (Guernsey) L.P. obliegt dem verwaltenden Gesellschafter DBG Fund VI GP (Guernsey) L.P. Die DBG Managing Partner GmbH & Co. KG berät die verwaltende Gesellschaft der Fondsgesellschaft DBAG Fund VI (Guernsey) L.P. Die Einnahmen aus der Beratungstätigkeit für den DBAG Fund VI basieren auf einem Anteil des Gewinns der verwaltenden Gesellschaft DBG Fund VI GP (Guernsey) L.P. Für die verwaltende Gesellschaft bzw. den Fondsmanager des DBAG Fund VI betragen die Einnahmen 2,0 Prozent der Investitionszusagen von 700 Millionen Euro bzw. 2,0 Prozent der Anschaffungskosten für die Beteiligungen der Fondsgesellschaft nach Beendigung der Investitionsperiode.

Gleichzeitig entrichtet auch die DBAG über die DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P. eine Vergütung für das Management ihres Co-Investments. Die Beratungsvergütung entspricht 2,0 Prozent der Investitionszusagen der DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P. als Co-Investmentvehikel der DBAG in Höhe von 133 Millionen Euro bzw. 2,0 Prozent der Anschaffungskosten für die Beteiligungen nach Beendigung der Investitionsperiode.

Für die Einwerbung der Investitionszusagen war es erforderlich, dass die Herren Grede und Dr. Scheffels langfristig für die Geschäftsführung der Fondsgesellschaften zur Verfügung stehen, unabhängig davon, ob sie weiterhin als Mitglieder des Vorstands der Deutschen Beteiligungs AG bestellt sind. Aus diesem Grund haben die zwei genannten Herren auch ruhende Anstellungsverträge mit der DBG Managing Partner GmbH & Co. KG.

Mitglieder des Managements in Schlüsselpositionen der Deutschen Beteiligungs AG sind teilweise in Aufsichtsgremien von Portfoliogesellschaften der Deutschen Beteiligungs AG sowie der oben aufgeführten Fonds vertreten. Aus dieser Tätigkeit stehen ihnen für den Zeitraum vom 1. November 2013 bis 31. Oktober 2014 Vergütungen in Höhe von 290 Tausend Euro (Vorjahr: 288 Tausend Euro) zu, die vollständig an die Deutsche Beteiligungs AG abgeführt und im Posten „Sonstige betriebliche Erträge“ erfasst werden.

Die Treuinvest Service GmbH und die Deutsche Treuinvest Stiftung sind nahestehende Unternehmen, die Treuhandfunktionen im Rahmen der doppelseitigen Treuhandkonstruktion (Contractual Trust Arrangement) für das Planvermögen im Pensionsbereich ausüben. Für die Verwaltung erhalten beide Unternehmen ein jährliches Entgelt von zusammen netto 7 Tausend Euro.

Die Deutsche Beteiligungs AG errichtete im Oktober 2010 eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Namen „Gemeinnützige Stiftung der Deutschen Beteiligungs AG“. Zunächst wurde die Stiftung mit einem Vermögen von 100 Tausend Euro in bar ausgestattet. Im Geschäftsjahr 2013/2014 wurden der Stiftung weitere Mittel in Höhe von 20 Tausend Euro (Vorjahr: 20 Tausend Euro) in den Vermögensstock der Stiftung zugewendet, um die steuerbegünstigten Zwecke zu verwirklichen. Zum 31. Oktober 2014 betragen die insgesamt in den Vermögensstock der Stiftung geleisteten Zuwendungen 140 Tausend Euro. Stiftungszweck ist die Förderung mildtätiger Zwecke. Weiterer Stiftungszweck ist die Förderung von Kunst und Kultur im Großraum Frankfurt am Main. Die Stiftung wird als nahestehendes Unternehmen im Sinne der IFRS angesehen.

41. Bei zulegender Zeitwert der Finanzinstrumente

Die wesentlichen Bilanzposten der Deutschen Beteiligungs AG, in denen Finanzinstrumente enthalten sind, sind bereits vollständig (Finanzanlagen und lang- und kurzfristige Wertpapiere) zum beizulegenden Zeitwert bilanziert. Die zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanzierten Finanzinstrumente sind überwiegend unter den kurzfristigen Vermögenswerten bzw. kurzfristigen Verbindlichkeiten bilanziert. Ihre Laufzeit beträgt weniger als ein Jahr. Bei diesen Instrumenten gehen wir davon aus, dass der Zeitwert dem Buchwert entspricht.

42. Risikomanagement

Zu den Risikomanagementzielen und -methoden wird auf die Erläuterungen in Tz. 34 sowie auf die Erläuterungen im zusammengefassten Lagebericht verwiesen.

43. HONORAR FÜR DEN ABSCHLUSSPRÜFER

Das Gesamthonorar für den Abschlussprüfer gliedert sich wie folgt auf:

Angaben in Tsd. € 2013/2014
MutterunternehmenTochterunternehmenGesamt
 653201854
Konzern- / Jahresabschlussprüfung 284 37 321
Steuerberatungsleistungen 226 17 243
Sonstige Beratungsleistungen (nicht weiterberechnet) 51 46 97
 561100661
Sonstige Beratungsleistungen (weiterberechnet) 92 101 193

Die Beratungsleistungen wurden zum Teil an die DBAG-Fonds bzw. an die Portfoliounternehmen weiterberechnet.

44.Organe der Gesellschaft

Aufsichtsrat *

ANDREW RICHARDS,

Bad Homburg v. d. Höhe (Vorsitzender)

Geschäftsführer der PARE-Unternehmensberatung GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • PINOVA Capital GmbH, München (Vorsitz)

GERHARD ROGGEMANN,

Hannover (stellvertretender Vorsitzender)

Vice Chairman der Canaccord Genuity Limited, London, Großbritannien (bis 31. August 2014)

Senior Advisor der Edmond de Rothschild Private Merchant Bank LLP, London (seit 1. September 2014)

Pflichtmandate

  • Deutsche Börse AG, Frankfurt am Main
    (stellvertretender Vorsitz)
  • Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg v. d. Höhe
  • GP Günter Papenburg AG, Schwarmstedt (Vorsitz)
  • WAVE Management AG, Hannover (seit 19. November 2013, stellvertretender Vorsitz)

ROLAND FROBEL,

Isernhagen

Geschäftsführer für Verwaltung und Finanzen der Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Pflichtmandate

  • SIMONA AG, Kirn (stellvertretender Vorsitz)

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • Saxonia Holding GmbH, Wolfsburg (Vorsitz)

WILKEN FREIHERR VON HODENBERG,

Hamburg

Rechtsanwalt

Pflichtmandate

  • Schloss Vaux AG, Eltville (seit 17. Juni 2013)
  • SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-AG, Bremen (seit 10. Juli 2014)

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

PHILIPP MÖLLER,

Hamburg

Geschäftsführender Gesellschafter der Möller & Förster GmbH & Co. KG, Hamburg

Keine Pflichtmandate oder vergleichbare Mandate im In- und Ausland

DR. HENDRIK OTTO,

Düsseldorf

Mitglied des Vorstands der WEPA Industrieholding SE, Arnsberg

Keine Pflichtmandate oder vergleichbare Mandate im In- und Ausland

* Pflichtmandat: Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten; vergleichbare Mandate im In- und Ausland: Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen, jeweils zum 31. Oktober 2014

 

Vorstand *

TORSTEN GREDE,

Frankfurt am Main (Sprecher)

Pflichtmandate

  • Homag Group AG, Schopfloch (bis 10. Oktober 2014, Vorsitz)

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • Clyde Bergemann Power Group,
    Inc., Delaware, USA
  • Treuburg Beteiligungsgesellschaft mbH, Ingolstadt (seit 9. April 2014)
  • Treuburg GmbH & Co. Familien KG, Ingolstadt (seit 9. April 2014)

DR. ROLF SCHEFFELS,

Frankfurt am Main

Pflichtmandate

  • Preh GmbH, Bad Neustadt a. d. Saale
    (stellvertretender Vorsitz)

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • FDG Group S.A.S., Orly, Frankreich
  • Financière FDG S.A., Paris, Frankreich
  • JCK Holding GmbH Textil KG, Quakenbrück
  • Romaco Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe

SUSANNE ZEIDLER,

Bad Homburg v. d. Höhe

Vergleichbare Mandate im In- und Ausland

  • DBG Fifth Equity Team GmbH & Co. KGaA,
    Frankfurt am Main (seit 22. März 2013,
    stellvertretende Vorsitzende)

* Pflichtmandat: Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten; vergleichbare Mandate im In- und Ausland: Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen, jeweils zum 31. Oktober 2014

45. Anteilsbesitzliste

NameSitzKapitalanteil  in %Eigenkapital  in Tsd. €Ergebnis des letzten Geschäftsjahres  in Tsd. €
45.1 TOCHTERUNTERNEHMEN        
45.1.1 In den Konzernabschluss einbezogene Unternehmen        
DBG Advisors Kommanditaktionär GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 33,33 7.556 4.370
DBG Fourth Equity Team GmbH & Co. KGaA Frankfurt am Main 100,00 87 -5
DBG Management GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 100,00 260 934
DBG New Fund Management GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 100,00 3 565
Deutsche Beteiligungsgesellschaft mbH Königstein / Taunus 100,00 24.223 382
DBAG Fund V Konzern GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 99,00 64.308 7.884
DBG Managing Partner GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 20,00 6.945 11.795
DBG Managing Partner Verwaltungs GmbH Frankfurt am Main 100,00 17 -1
DBAG Expansion Capital Fund Konzern GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 99,00 11.678 309
DBAG Fund VI Konzern (Guernsey) L.P. St. Peter Port (Guernsey) 99,99 24.573 799
45.1.2 In den Konzernabschluss nicht einbezogene Unternehmen        
Bowa Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG Frankfurt am Main 100,00 0 -7
Bowa Geschäftsführungs GmbH Frankfurt am Main 100,00 61 2
DBG Beteiligungsgesellschaft mbH Frankfurt am Main 100,00 104 6
DBG Epsilon GmbH Frankfurt am Main 100,00 23 -1
DBG Fifth Equity Team GmbH & Co. KGaA Frankfurt am Main 100,00 3.946 494
DBG Fourth Equity International GmbH Frankfurt am Main 100,00 35 0
DBG Lambda GmbH Frankfurt am Main 100,00 19 0
DBG My GmbH Frankfurt am Main 100,00 145 -4
DBG UK Management Ltd.* London 100,00
DBV Drehbogen GmbH Frankfurt am Main 100,00 33 -1
Gizeh Verpackungen Beteiligungs-GmbH i.L. Bergneustadt 99,67 78 5
DBG Alpha 5 GmbH Frankfurt am Main 100,00 25 -4
45.2 JOINT VENTURES        
Q.P.O.N. Beteiligungs GmbH ** Frankfurt am Main 49,00 25 1
45.3 ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN        
DBG Asset Management Ltd. Jersey 50,00 276 -23
DS Technologie Holding GmbH Frankfurt am Main 40,74 4.835 2.368
ECF Breitbandholding GmbH *** Frankfurt am Main 41,78 - -
Grohmann Engineering GmbH Prüm 24,01 30.134 4.926
Plant Systems & Services PSS GmbH *** Bochum 20,47
RQPO Beteiligungs GmbH Frankfurt am Main 49,00 34 1
RQPO Beteiligungs GmbH & Co. Papier KG Frankfurt am Main 44,10 0 -8
45.4 ANDERE UNTERNEHMEN
An den nachfolgend aufgeführten Beteiligungen an großen Kapitalgesellschaften hält die DBAG mehr als fünf Prozent der Stimmrechte:
Broetje-Automation GmbH Wiefelstede
Clyde-Bergemann-Gruppe Delaware, USA
Coveright Surfaces Beteiligungs GmbH i.L. Frankfurt am Main
FDG Holding S.à.r.l. Luxemburg
Formel D GmbH Troisdorf
Heytex Bramsche GmbH Bramsche
Romaco GmbH Karlsruhe
Spheros GmbH Gilching

* Keine Erstellung von Konzern- / Jahresabschlüssen
** Anteilsmäßige Einbeziehung in den Konzernabschluss (Quotenkonsolidierung)
*** Letzter Jahresabschluss liegt nicht vor

Frankfurt am Main, den 19. Dezember 2014

Der Vorstand

Torsten Grede Dr. Rolf Scheffels Susanne Zeidler